Armee-Schlafsackhüllen

Das neue Jahr steht vor der Tür und das bedeutet vor allem eins – es ist wieder Zeit für eine Runde Wintercamping!

Manch einer mag es vorziehen, in einer gemütlichen Hütte mit Kamin und weicher Bettwäsche zu übernachten, aber den kalten Wind und die Unbequemlichkeit einer dünnen Schlafmatte möchte nicht jeder auf einem Campingausflug erleben. Vor allem, wenn man bedenkt, wie schrecklich es ist, wenn man mit feuchten Haaren und kalten Zehen aufwacht.

>

Um dem entgegenzuwirken, kannst du in ein paar Armee-Schlafsackhüllen investieren. Mit diesen tragbaren Decken kannst du deine Hände in die Ärmel stecken und deine Schlafmatte trotzdem vor nassem Boden und kühlem Wind schützen. Außerdem macht die zweiteilige Konstruktion diese Ärmel haltbarer als andere ähnliche Produkte, was bedeutet, dass du sie ein bisschen mehr herumwerfen kannst, ohne dass du dir Sorgen machen musst, dass sie ausfransen.

Da der Winter noch nicht vorbei ist, solltest du auch eine Luftmatratze in Betracht ziehen. Sie sind so konzipiert, dass du auch bei kälteren Temperaturen und ohne die Feuchtigkeit, die eine Matte auf dem Boden mit sich bringt, schlafen kannst. Einige Modelle sind sogar mit ein paar Lagen Memory-Schaumstoff ausgestattet, die ein zusätzliches Kissen für den Schlaf bieten.

Ganz gleich, welche Art von Schlafplatz du in diesem Winter wählst, halte deine Schlafausrüstung sauber und trocken, damit du in der nächsten Saison wieder in den Wäldern unterwegs sein kannst.

Wie funktionieren sie?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Decken, die du über deiner Schlafmatte trägst. Die Tatsache, dass sie aus dickem Stoff bestehen und innen gepolstert sind, macht sie bequemer als dünne, einlagige Matratzen. Wie andere Schlafsäcke basieren sie auf dem Prinzip von zwei Lagen mit einer inneren Schicht, die eine Art Matratze ist. Der einzige Unterschied besteht darin, dass du mit dem Kopf über dem Körper schläfst und nicht wie bei einem Standardschlafsack mit dem Kopf nach unten. Das soll eine bessere Kopf- und Schulterfreiheit bieten und deinen Rücken warm halten.

Wenn du das erste Mal in deinen Schlafsack schlüpfst, wirst du wahrscheinlich einen gewissen Widerstand spüren, wenn das Material versucht, über deinen Kopf zu gehen. Sobald du dich daran gewöhnt hast, wirst du ein seidig weiches Material spüren, das dich umhüllt, und die Form des Schlafsacks hält den Wind ab, egal, wie du ihn anlegst. Diese Art der Konstruktion macht diese Schlafsäcke zwar ideal für Rucksacktouren und andere Outdoor-Aktivitäten, bedeutet aber auch, dass sie anfälliger für die Aufnahme von Feuchtigkeit aus nasser Kleidung oder der Umgebung sind.

Wann solltest du sie verwenden?

Da du die Nacht im Freien bei kälteren Temperaturen verbringst, solltest du diese Schlafsäcke auch in den Wintermonaten verwenden. Das zweiteilige Design macht sie haltbarer als andere ähnliche Produkte. Das bedeutet, dass du sie ein bisschen mehr herumwerfen kannst, ohne dir Sorgen zu machen, dass sie ausfransen oder vom Wind getroffen werden. Du kannst sie auch als eigenständiges Produkt verwenden, denn sie sind dick und haben einen inneren Kern, der bei Bedarf herausgenommen und gewaschen werden kann. Das verleiht ihnen eine zusätzliche Wärmeschicht, denn sie sind am effektivsten, wenn sie getrocknet und nach dem Waschen wieder angezogen werden.

Wenn du diese Schlafsäcke nicht verwenden solltest, ist es generell am besten, wenn du bei nassen oder feuchten Bedingungen wanderst. Wenn du in einem Regenschauer oder bei starkem Tau feststeckst, solltest du lieber in deiner trockenen Hütte übernachten. Andernfalls werden die Menschen um dich herum mit feuchten Schlafmatten und kalten, unbequemen Schläfern enden.

Wo kannst du sie kaufen?

Da du dich bei deinen Campingausflügen in die freie Natur begibst, ist es am besten, ein Produkt zu kaufen, das für verschiedene Campingsituationen geeignet ist. Je dicker der Stoff, desto strapazierfähiger ist er und desto wärmer ist er für deinen Campingkameraden. Eine weitere großartige Eigenschaft dieser Decken ist die Fähigkeit, die Temperatur entsprechend deiner Körperwärme zu regulieren. Je dicker das Material ist, desto mehr Schichten kannst du regulieren. Wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt fällt, ist es besser, wenn du in deinem warmen Schlafquartier bleibst, als draußen auf einer Matte zu schlafen. Wenn du kein warmes Schlafquartier hast, wirst du dich unwohl fühlen, auch wenn du durch ein paar Lagen Polyesterisolierung vor den Elementen geschützt bist.

Abschließende Schlussfolgerung

Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist die meiste Campingausrüstung auf Wärme ausgelegt. Wenn du deine Schlafmatte auswählst, solltest du dich von dünnen und einlagigen Schlafmatten fernhalten, da sie anfälliger für Wind und Feuchtigkeit aus deiner Kleidung oder Umgebung sind. Wenn du keinen Gaskocher hast, kannst du auch eine elektrische Heizung oder eine beheizbare Schlafmatte als Alternative in Betracht ziehen. Wenn du dich ins Freie begibst, ist es am besten, eine Kombination aus diesen Geräten zu verwenden, anstatt sich nur auf ein oder zwei zu verlassen. So bist du auf das kalte Wetter und die damit verbundene Feuchtigkeit vorbereitet und musst nicht erst Schnee schmelzen, um Trinkwasser zu holen. Da der Winter noch nicht vorbei ist, solltest du dir vielleicht auch ein paar Luftmatratzenauflagen kaufen, damit dein Bett weich und mit Topper gefüllt bleibt, wann immer du auf deinen Reisen Komfort suchst.

Schreibe einen Kommentar